5 Tipps, um den Ruf im Internet zu verbessern

marketing-overview-research-analysis-concept-PPHTBNV.jpg

Heutzutage ist es für jedes einzelne Unternehmen wichtig, den Überblick zu behalten, wenn es um die online Reputation geht. Nur wenige Stunden sind nötig, bis eine schlechte Kundenerfahrung im Netz verbreitet wird. Dies wirkt sich immens auf das Endergebnis aus.

Wollen Sie wissen, welche Strategien Sie verfolgen können, um Ihren Ruf im Internet zu verbessern? Folgender Ratgeber gibt Ihnen dazu Aufschluss, damit Sie immer auf dem Laufenden bleiben.

1. Die eigene Marke

Um ein gutes Reputationsmanagement zu betreiben, sollten Sie wissen, was mit Ihrer Marke gerade los ist. Für Sie ist also der erste Schritt, zu verstehen, was die Menschen und potentielle Kunden über Ihre Marke sagen. Was halten also andere von Ihrem Produkt oder von Ihren Leistungen?

2. Ihre Webseite und Ihr soziales Netzwerk beachten

Damit Sie in den Suchergebnissen weit vorne liegen, sollten Sie beispielsweise in Facebook, Twitter oder Instagram und Ihre eigene Homepage immer die aktuellsten Sachen posten und veraltetes austauschen. Bewahren Sie eine gute Strategie in punkto soziale Medien und Homepage.

Wenn Sie Ihre Inhalte sinnvoll erstellen möchten, können Sie dafür natürlich auch einen Profi beauftragen. So steht es Ihnen frei, sich auf andere Aspekte von Ihrem Geschäft zu konzentrieren. Es geht darum, die relevantesten und aktuellsten Informationen zu veröffentlichen. So werden Sie auch in den Suchergebnissen weit oben angezeigt. Bewertungen kaufen ist für viele eine Option, aber hier dürfen Sie vorsichtig sein. Bleiben Sie authentisch.

3. Nicht sofort reagieren

Wenn die Presse einmal schlecht ist und Sie eventuell negative Bewertungen erhalten, sollten Sie nicht sofort reagieren. Manchmal macht es nämlich auch Sinn, einen Schritt zurückzugehen und abzuwarten. Achten Sie darauf, sich niemals negativ zu äußern, sondern immer neutral zu bleiben. Bei einer negativen Bewertung können Sie sich Zeit verschaffen, wenn Sie Äußerungen tätigen, wie zum Beispiel dass Sie die Sache nachprüfen. Vermeiden Sie unbedingt eine Vertuschung.

Bevor Sie eine Antwort auf negative Presse geben, sollten Sie so viele Informationen wie möglich sammeln. Nur so können Sie bereit sein, eine gute Antwort zu liefern.

4. Fehler zugeben

Fehler können passieren, diese dürfen Sie selbstverständlich zugeben und alles machen, um diese zu beheben. Die Kundschaft sollte das Gefühl haben, dass Sie wirklich Ihr Bestes geben, wenn es um Fehlerbehebung und Kundenservice geht. Oftmals erhalten Sie von den Kunden eine zweite Chance. Bleiben Sie deshalb immer ehrlich, wenn es um Fehler und Onlinebewertungen dazu geht. Gehen Sie niemals ins Detail.

Entschuldigen Sie sich und machen Sie Problemlösungsvorschläge. Es hilft nicht, das Problem zu ergründen oder zu leugnen. Ansonsten machen Sie es nur noch schlimmer. Der Kunde sollte sich von Ihnen gut behandelt fühlen und Sie dürfen mit negativen Bewertungen offen und mit Bedauern umgehen. So gewinnen Sie das Vertrauen eventuell zurück.

5. Beziehung zu Kunden aufbauen

Achten Sie darauf, dass Sie gute Beziehungen zu Ihren Kunden aufbauen. Fragen Sie sich, ob die Leute glauben, was über Sie gesagt wird. So können Sie auf erfolgreiche Art und Weise eine gute Marke kreieren. Potentielle Kunden sollten sich von Ihnen gut betreut fühlen. Wenn Sie es gut machen, werden Sie sogar von Ihren Fans verteidigt.

scroll to top