Das Weihnachtskonzert der Sing- und Musikschule Memmingen

das-weihnachtskonzert-der-sing-und-musikschule-memmingen.jpg

Eingeleitet von vier Trompeten auf der Empore, die uns mit einem Marsch von Dillon einstimmen, sehen die Zuschauer einem klassischen Weihnachtskonzert in der historischen Kulisse des Kreuzherrnsaales entgegen. Das Programm verspricht feierliche Stücke bekannter Komponisten wie Maierhofer, Bodin de Boismortier, Bruch, Mendelson, Bach und weiteren, die Musiker und Sänger sind in ihren feierlichsten Outfits gekleidet.

Leiter der Sing-und Musikschule Otfried Richter begrüßt die Gäste, darunter auch Bürgermeister Werner Häring und seine Frau, und kündigt die ersten Stücke an. Wir hören die Kreuzherrnspatzen und anschließend eine Sonate für Violoncello von Boismortier, gefolgt von einem Horn-Trio.

Und dann sehen wir den kleinsten der Kreuzherrnspatzen, der mit zauberhafter Stimme O Tannenbaum für uns singt. Weiter geht es mit einer Romanze von Bruch auf der Viola und zwei Stücken von Bach und Jung, gespielt auf zwei Akkordeons.

Der Singschulchor singt für uns Ich steh an Deiner Krippen hier und Rorate coeli, gefolgt von einem jazzig eingestimmten O Tannebaum, eine sehr interessante Version, wie ich sie noch nie gehört habe.

Es folgt ein Stück aus einem Violinenkonzert von Bach, und nun wird er voll, der große Saal: zuerst singen die Kreuzherrnspatzen Heil´ge Nacht, und dazu kommt das collegium musicum memmingen und der Singschulchor, mir Sieh auf Deinen Weg, geschlossen mit einem Klavierkonzert von Mendelssohn, gespielt vom nur 14-jährigen Julius Steck, der einen großen Applaus erntet und sich mehrmals verbeugen muß.

Doch der Applaus galt sicher allen kleinen und großen Sängern und Musikern an diesem Abend, die uns feierlich auf Weihnachten eingestimmt haben.

Mehr Bilder aller Musiker und Sänger des Konzertes auf unserer Facebookseite.

scroll to top