Der FC Memmingen steht im Viertelfinale des BFV-Toto-Pokals

der-fc-memmingen-steht-im-viertelfinale-des-bfv-toto-pokals.jpg

Durch einen 1:2 (0:1) Sieg beim Spiel gegen den Pokalschreck SV Mering steht Fußball-Regionalligist FC Memmingen nun im Viertelfinale des BFV-Toto-Pokals. Allerdings machte Achtelfinal-Gegner SV Mering seinem Ruf als Pokalschreck alle Ehre und den Gästen aus Memmingen das Leben schwer.

Mering (ass/ch).  Erst in der 88. Minute erzielte Stefan Schimmer per Foulelfmeter den 2:1 (1:0) Siegtreffer für die Memminger Mannschaft, die damit ein Elfmeterschießen bei Gleichstand nach regulärer Spielzeit gerade noch vermeiden konnte.

Im Meringer Sportpark ging es am späten Dienstagnachmittag mit einer Viertelstunde Verspätung los, jedoch immer noch zu früh für Marco Schad. Er war einer der Reservisten, die von FCM-Trainer Stefan Anderl eigentlich in die Startelf beordert worden war. Doch Schad steckte im Stau und konnte erst in der zweiten Halbzeit eingewechselt werden.

Für ihn begann Branko Nikolic, der eigentlich wie einige andere aus der Stammformation pausieren sollte. Auch Merings Promi-Coach und 1860-Profi Sascha Mölders erlebte erst die Schlussphase mit. Zuvor hatte er verpasst, dass seine Landesliga-Truppe über weite Strecken dem Favoriten gehörig Paroli bot und sich nach dem Sieg über den VfR Garching (4:3) anschickte, einen weiteren Regionalligisten aus dem Wettbewerb zu kegeln.

Die Memminger Elf ging zwar nach 23 Minuten durch einen Heber über SVM-Torhüter Hollenzer von Fabian Krogler in Führung, versäumten es aber, noch vor der Pause nachzulegen. Die vergebenen Möglichkeiten rächten sich gleich nach dem Wechsel.

Manuel Müller ging auf und davon und schob zum 1:1 ein. Mering war nun am Drücker und erst in der Schlussphase fing sich der FCM wieder. Anderl brachte mit Muriz Salemovic und Schimmer seine beiden offensiven Stammkräfte ins Spiel, was sich letztlich auszahlte: Schimmer hatte zunächst zwei gute Gelegenheiten und machte schließlich per Strafstoß den entscheidenden Treffer, nachdem Daniel Zweckbronner im Strafraum von einem Meringer Verteidiger gefoult wurde.

„Glück gehabt“, kommentierte Anderl das Weiterkommen. Der FC Memmingen überwintert damit im Pokalwettbewerb, denn das Viertelfinale wird erst im Frühjahr 2017 ausgetragen.

Die Mannschaftsaufstellungen

SV Mering: Hollenzer – Stoiber, Gocevic (89. Arnold), Bauer, Wiedemann, Obermeyer (90. Stapfer) Rodenwald, Reich (79. Ersoy), Müller, Kerber, Schön.

FC Memmingen 07: Zeche – Friedrich, Weiler, Anzenzhofer, Zweckbronner – Kircicek, Nikolic, Hayse (54. Schad), Krogler (62. Schimmer) – Hauk, Kustermann (60. Salemovic).

Tore: 0:1 (23.) Krogler, 1:1 (47.) Müller, 1:2 (88.) Schimmer (Foulelfmeter). – Schiedsrichter: Huber (Bogen). – Gelbe Karten: Wiedemann, Gocevic / Schad, Zweckbronner. – Zuschauer: 190.

Foto 4: Die Siegermannschadt FC Memmingen mit dem symbolischen Scheck Ihrer Siegesprämie.

Fotocredit (alle Fotos): Olaf Schulze

scroll to top