Die neuen 12 Artikel – das „Zukunftskraftwerk“ feierte seinen Abschluss

die-neuen-12-artikel-das-zukunftskraftwerk.jpg

„Schon wieder eine Demo?“ – Diese Frage von Passanten war des Öfteren zu vernehmen, als das „Zukunftskraftwerk“ mit viel Getöse von der ehemaligen Mohrenapotheke quer durch die Fußgängerzone in die Garage des Landestheater Schwaben umzog.

Der Eindruck konnte leicht entstehen, denn verstärkt durch Megaphone wurden entlang des Weges Vorschläge für „Die neuen 12 Artikel“ verlesen, die in den Häuserschluchten der Memminger Altstadt verheißungsvoll wiederhallten.

Von November 2016 bis Mai dieses Jahres sammelte die „geheimagentur“ in Kooperation mit dem Landestheater Schwaben Fragmente aus der Vergangenheit in ihrem Projekt „Vereinigte Vergangenheiten“. Mit ihrem Recherchemobil fuhren die drei „Geheimnagenten“ durch Memmingen und das Allgäu, klingelten an Türen, forschten in Ausgrabungsstellen, durchwühlten Archive und sprachen mit vielen Menschen, um ein Energienetz aus Vergangenheiten zu knüpfen.

Energiebüro

Im „Energiebüro“ in der ehemaligen Mohrenapotheke am Marktplatz wurden die Relikte, Geschichten und Gegenstände, Dokumente, Fotos und Bilder aus der Vergangenheit ausgestellt und Bezüge hergestellt, vor dem Hintergrund des Freiheitsgedankens und der 12 Bauernartikel.

Zukunftskraftwerk – „Keine Zukunft war gestern“

Nach einer Sommerpause meldete sich die Performancegruppe zurück und bildete in der dritten Projektphase das „Zukunftskraftwerk“, in dem die gesammelten Vergangenheitsrohstoffe ins Zukunftskraftwerk eingespeist wurden.

Die zahlreichen Gegenstände und Geschichten aus der Vergangenheit aus dem „Energiebüro“ wurden im „Zukunftskraftwerk“ nun miteinander in Reaktion gebracht, um Wünsche und Visionen für die Zukunft zu entwickeln.

Dabei wurden die Besucher im Gebäude der ehemaligen Mohrenapotheke etwa befragt, woher sie ihre Energie beziehen, während in der „Zeitkraftküche“ aus den gesammelten „Vergangenheitsrohstoffen“ an Rezepten für eine Zukunft experimentiert wurde.

Im „Internen Zeitkraftraum“ konnten Besucher auf einer weißen Liege über ihre Vorstellungen für die Zukunft sprechen, die von einem „Geheimagenten“ aufgezeichnet wurden und für die, die anonym bleiben wollten gab es eine „Zukunftswunschbox“, in die man Zukunftsgedanken auf Papier anonym einwerfen konnte.

In einem „unvorhersehbaren Zimmer“ entstand eine Bühneninstallation aus alten Möbelstücken – ihrem „Gegenentwurf zu IKEA“ – welche später als Bühneninstallation für die Abschluss-Performance „Neue Welt“ am Landestheater dienen soll.

Zum Abschluss „Die neuen 12 Artikel“

Durch Beiträge von Besuchern des „Zukunftskraftwerkes“ in der ehemaligen, leerstehenden Mohrenapotheke entstanden daraus mehr als 60 Vorschläge für „die neuen 12 Artikel“, die allesamt auf einer riesigen Papierrolle niedergeschrieben wurden.

Bei der Abschlussveranstaltung des Zukunftskraftwerkes am vergangenen Freitag zog diese Schriftrolle zusammen mit dem gesamten Inventar des „Zukunftskraftwerkes“ und in Begleitung von Vertreter_innen des Landestheaters, der „geheimagentur“ sowie Besuchern unter lautem Getöse durch die Fußgängerzone.

„Die Vergangenheit gibt eine Spur, einen Weg, einen Sinn.“ „Nichts führt tatsächlich zurück.“ „Von jetzt an geht der Weg nach vorne.“ „Das Jetzt ist die Weggabelung, die Vergangenheit mit der Zukunft verbindet.“ „Handlungen und Entscheidungen heute haben Auswirkungen in der Zukunft.“ „Wir sind Prozesse, keine abgegrenzten Ichs.“ „Niemand sollte mit unserer Zeit spekulieren“… tönte es unter anderem aus zwei Megaphonen, oder es wurden die Vorschläge für die neuen 12 Artikel vorgelesen, die in den Häuserschluchten der Memminger Altstadt verheißungsvoll wiederhallten.

„No future war gestern“

Die Livemusik von spontan eingesprungenen Musikern und einem Geheimagenten-Sänger bei mehreren Zwischenstopps erinnerte an die Zeiten des Garagen-Punk, der „Neuen deutschen Welle“ und der Hausbesetzerszene, welches die monoton gesungenen Texte noch unterstrichen: „Zukunft. Herkunft. Ankunft.“, oder „No Future war gestern.“ „Zeit. Teilzeit. Halbzeit. Keine Zeit.“ Neu klang dagegen „IKEA kommt!“

Nach einem weiteren Zwischenstopp am Theaterplatz fand dann das Zukunftskraftwerk-Inventar sein Übergangszuhause in der Garage des Landestheater Schwaben.

Bis Mai 2018 wird daraus eine Performance entstehen und das Projekt „Vereinigte Vergangenheiten“ wird in der Performance „Neue Welt“ seinen Abschluss finden.

Welche der über 60 Vorschläge am Ende als die „neuen 12 Artikel“ ausgewählt werden, darüber wird ein Abstimmungsprozess direkt auf der Studiobühne des Landestheaters Schwaben entscheiden.

Fotos:
aus eigener Quelle.

scroll to top