So werden Sie schlechten Geruch im Haus los

housemaid-cleans-furniture-with-a-cleaning-spray-H2NMVYK.jpg

Kennen Sie das Problem, wenn sich ein unangenehmer Geruch in Ihrem zu Hause breitmacht und Sie auf die Suche gehen? Das Ziel ist es, diesen unangenehmen Geruch los zu werden – so viel steht fest. Wenn das Lüften nichts hilft, finden Sie am besten so schnell wie möglich heraus, woher der Geruch kommt. Es können unterschiedlichste Ursachen dafür verantwortlich sein, wie zum Beispiel: Waschmaschine, Verbranntes in der Küche, Zigarettengeruch und viele weitere mehr.

Wenn die Wäsche riecht

Es kommt vor, dass Ihre Wäsche unangenehm riecht, wenn die Waschmaschine ein Problem hat. Gehen Sie dem auf die Spur und überprüfen Sie den Geruch Ihrer Waschmaschine. Wenn dem so ist, sollten Sie das Innenleben Ihrer Waschmaschine mit Zitronensäure oder ähnlichen Hilfsmitteln reinigen. Achten Sie auch darauf, den Gummiring der Waschmaschine regelmäßig zu reinigen. Dafür eignet sich eine Seifenlauge.

Eventuell entsteht der unangenehme Geruch in Ihrem zu Hause aber auch deshalb, weil die Wäsche falsch getrocknet wird. Wäsche benötigt zum Trocknen genügend Platz. Wenn Sie Ihre Wäsche aufhängen, sollten Sie zwischen den einzelnen Wäschestücken genug Platz einräumen. Die Stücke sollten sich nicht berühren.

Besonders Handtücher können in kurzer Zeit einen sehr unangenehmen Geruch aufnehmen. Sie können die Handtücher im Wäschetrockner vortrocknen, um das zu vermeiden.

Wenn zu viel Feuchtigkeit im Raum ist

Ein unangenehmer Modergeruch kann aber auch entstehen, wenn sich in Ihren vier Wänden zu viel Feuchtigkeit befindet. Achten Sie deshalb darauf, genug zu lüften. Sie dürfen mehrmals pro Stunde die Fenster öffnen und diese für 5-10 Minuten offen lassen. Schlechte Gerüche binden Sie am besten mit einer kleinen Schale mit Kaffeepulver. Alternativ eignen sich auch Vanillestangen für die Geruchsbekämpfung.

Schließen Sie unbedingt aus, dass Ihre Wohnung von Schimmel befallen ist. Untersuchen Sie die Wände hinter Ihren Kleiderschränken oder der Wohnzimmer anrichte. Von der Außenwand sollten Ihre Möbelstücke immer etwas Abstand haben.

Wenn sich Zigarettengeruch breitmacht

Eine Schale Kaffeebohnen oder Essigwasser können helfen, wenn Sie den Zigarettengeruch loswerden wollen. Zumindest können Sie diesen mindern, wenn Sie entsprechend agieren. Zudem eignen sich Apfelschalen oder Orangenschalen, nachdem Sie diese getrocknet haben. Es nützt auch, mit einer speziellen Grundierung zu streichen, bevor Sie als Raucher in eine neue Wohnung einziehen. Dadurch kann sich das Nikotin nicht absetzen.

Brandgeruch entfernen

Manchmal passiert es, dass beim Kochen etwas anbrennt. Der Geruch ist meistens unangenehm und beißend, bzw. äußerst hartnäckig. Damit Sie diesen Brandgeruch aus der Wohnung entfernen, müssen Sie einigen Aufwand betreiben. Hier helfen keine Hausmittel mehr, denn der Gestank ist zu stark. Lüften Sie ausgiebig direkt nach dem Vorfall. Das Lüften sollte zwischen fünf und 6 Stunden dauern. Außerdem sollten Sie alles intensiv säubern. Denken Sie auch daran, die Innenflächen Ihrer Möbel zu reinigen. Schwierig wird es bei Ihren Polstermöbeln und Teppichen. Sollte gar nichts helfen, dürfen Sie sich an den Profi Teppichreinigung JL-Clean wenden.

Mit einem Raumdeo oder einem Raumspray können Sie den Geruch oft nur überdecken. Es ist nicht möglich, die Luft damit sauber zu waschen.

Tiergeruch entfernen

Den Eigengeruch Ihrer Lieblinge nehmen Sie als Haustierbesitzer nur selten wahr. Etwas anders sieht es mit Ihren Gästen aus. Denken Sie also daran, dass Katzenklo regelmäßig zu säubern, eine wöchentliche komplette Reinigung ist notwendig. Beim Hund gilt es eine intensive Fellpflege zu betreiben.

scroll to top