Tipps zum Leben und Arbeiten auf Malta

grand-harbour-in-malta-PT3SF6F.jpg

Nicht nur wegen der Lage zwischen Sizilien und Nordafrika ist Malta quasi ein Potpurri im Mittelmeer. Im Laufe der Geschichte stand Malta unter britischer, arabischer, römischer und karthagischer Herrschaft. Diese Einflüsse und Wurzeln sind im Land und in der faszinierenden, mediterranen Kultur deutlich spürbar und zeichnen Malta aus.

Das Leben auf Malta ist ruhiger als in Deutschland. Die Menschen sind entspannt und die Zeit scheint dort langsamer zu verstreichen. Die Behörden und die Post gelten als verlässlich, arbeiten aber eben auch entspannt. Im Vergleich zu vielen anderen europäischen Ländern, ist das Leben auf Malta relativ sicher und die Verbrechensrate sehr gering. Kein Wunder also, dass die kleine Insel bei Auswanderern immer beliebter wird.

Seit 2004 ist der Kleinstaat Mitglied in der Europäischen Union. Aufgrund dessen können Deutsche von der Niederlassungsfreiheit profitieren und auf Malta arbeiten und leben. Dabei gilt es einige bürokratische Regeln zu berücksichtigen, wie beispielsweise die Ausstellung einer eResidence-Karte.

Als Deutscher auf Malta leben

Das herrliche Mittelmeer-Klima zieht Deutsche, Österreicher und Schweizer nach Malta. Zahlreiche deutsche Firmen, besonders in der Online-Gaming Industrie, aber auch aus den Bereichen Im- und Export, Tourismus und Fertigung haben sich dort niedergelassen.

Deutsche Saisonarbeiter, Studenten, Au-Pairs und Work-and-Travellers verbringen einige Monate auf Malta. Die meisten Deutschen aber bleiben für viele Jahre dort oder sogar für immer. Von daher finden sich deutschsprachige Ärzte in den gängigen Fachrichtungen auf Malta sowie deutschsprachige, kleine Gemeinschaften. Dadurch ist es sehr leicht zu anderen deutschsprachigen Menschen Kontakte zu knüpfen.

Was die Lebenshaltungskosten angeht, befinden sich diese auf einem ähnlichen Niveau wie die in Deutschland. Das Gehaltsniveau ist allerdings geringer.

Die zwei Amtssprachen auf Malta sind Maltesisch und Englisch. Da jeder Malteser auch Englisch spricht, kommt man also mit Englisch problemlos auf Malta zurecht. Auch Straßenschilder, Formulare etc. sind entweder zweisprachig oder nur auf Englisch vorhanden.

Jobs finden und arbeiten

Um an Stellenausschreibungen auf Malta zu gelangen, können Sie die Seiten der Arbeitsagentur nutzen oder das EURES-Portal der EU. Dort finden sich auch maltesische Stellenangebote. Für akademische Berufe steht zusätzlich das EURAXESS-Portal (EU) zur Verfügung. Eine weitere Quelle für Jobangebote sind natürlich Zeitungen, wie die Times of Malta. Auch private Agenturen bieten Unterstützung bei der Jobsuche an. Gute und seriöse Anlaufstellen sind hier Misco Malta, Vacancy Centre oder das Portal jobsinmalta.com.

Die Bewerbung und der Lebenslauf sollten in Englisch geschrieben sein. Ebenso müssten relevante Zeugnisse oder Zertifikate übersetzt sein. Wie auch bei Bewerbungen in Deutschland gilt, sich auf den Punkt gebracht auf die Informationen zu konzentrieren, die von Bedeutung sind. Der Lebenslauf sollte die Länge von zwei Seiten nicht überschreiten und die letzten Arbeitsstellen sowie die Ausbildung und Qualifikationen anführen. Zusätzliche Fremdsprachenkenntnisse sind ein Pluspunkt, da die Mehrzahl der Firmen international agieren.

Auf Malta gibt es kein System, das mit einer Berufsausbildung in Deutschland zu vergleichen ist. Von daher sind gut ausgebildete Leute auf Malta heiß begehrt. Es verbessert die Chancen auf dem maltesischen Arbeitsmarkt erheblich, eine Ausbidlung in Deutschland gemacht oder studiert zu haben. Für geeigneten Kandidaten aus Deutschland bietet Malta wirklich gute Chancen.

Ein großer Bedarf besteht an Angestellten mit Fachkenntnissen und an Universitätsabsolventen. Doch auch eine branchenspezifische Ausbildung oder Berufserfahrung sind dort gerne gesehen. Da es in einigen Bereichen einen großen Mangel an Fachkräften gibt, gibt es auf der Mittelmeerinsel auch Angebote zur Qualifizierung.

Weitere Quellen:

scroll to top