Verschleißteile beim eigenen Auto reparieren oder auswechseln

car-repair.jpg

Wenn Sie geschickt sind und sich mit Autoteilen und der Kfz-Mechanik auskennen, ist es durchaus möglich, dass Sie die typischen Verschleißteile von Ihrem Kfz und Auto selbst auswechseln oder tauschten. Zwischendurch ist es immer wieder mal nötig, den Keilriemen zu überprüfen oder die Batterie aufzuladen, bzw. zu wechseln. Ausschlaggebend ist Ihre Fahrweise. Fragen Sie sich, ob Sie regelmäßige kurze Distanzen fahren, wenn Sie wissen wollen, weshalb die Batterie den Geist aufgibt. Ähnlich sieht es auch mit dem Reifenverschleiß aus. Ob Sie Winterreifen oder Sommerreifen benötigen und diese neu kaufen müssen, hängt damit zusammen, wie Sie im Alltag mit Ihrem Fahrzeug unterwegs sind. Dasselbe trifft durch auf die Bremsen zu. Bei den meisten modernen Autos ist es nicht möglich, überall Hand anzulegen. In vielen Fällen müssen Sie sich deshalb in die Werkstatt zum Profi begeben. Um Kosten zu sparen ist es aber möglich, sich mit dem richtigen Know-how ans Werk zu machen.

Die Autobatterie selbst austauschen

Sie benötigen nicht viel Wissen, wenn Sie die Autobatterie selbst austauschen wollen. Wenn Sie sich sicher sind, dass Sie Autobatterien umtauschen müssen, sollten Sie überprüfen, welchen Typ Sie verwenden dürfen. Achten Sie unbedingt auf die Betriebsanleitung, damit Sie korrekt vorgehen. Auch die Preisspanne kann bei Autobatterien immens sein. Sie dürfen diese natürlich auch online bestellen oder eine passende bei der Autowerkstätte direkt kaufen. Nicht jedes Modell steht für Qualität. Deshalb dürfen Sie einige Vergleiche anstellen. Das Internet eignet sich dafür hervorragend gut.

Auf jeden Fall dürfen Sie mit mindestens 50 Euro Ausgaben rechnen, wenn Sie sich eine neue Autobatterie als Akku kaufen. Auch hier gibt es Qualitätsunterschiede, wenn es zum Beispiel ein sehr hochwertiger Akku für das Auto sein darf. Überprüfen Sie auch die Bauform, bevor Sie sich für eine Autobatterie entscheiden. Manche bieten eine höhere und längere Lebensdauer, kosten aber mehr Geld.

Beleuchtung und Licht austauschen

Mittlerweile gibt es auch in Bezug die Beleuchtung Ihres Wagens Unterschiede, was die Leuchtmittel betrifft. Besonders beliebt sind sowohl Xenon, als auch LED Leuchtmittel. Manche Fahrzeuge funktionieren sogar mit einem Laser. Die Eigeninitiative ergreifen Sie deshalb dann, wenn Sie auch Zugang zum Umbau dieser Leuchtmittel haben, um diese beim Auto selbst auszutauschen. Sehr häufig ist es nötig, dafür viele Bauteile auszubauen, bevor Sie den Scheinwerfer überhaupt bearbeiten können. Denken Sie daran, die Scheinwerfer korrekt einzustellen, bevor Sie alles wieder zusammenbauen.

Betriebsflüssigkeiten und Keilriemen

Führen Sie regelmäßig einen Check durch, ob alle Flüssigkeiten funktionieren oder auch dicht sind. Zu den typischen Betriebsflüssigkeiten gehört auch das Motoröl. Es kann passieren, dass das Motoröl von Ablagerungen oder Ruß verdreckt ist. Deshalb sollten Sie dieses regelmäßig überprüfen. Dasselbe trifft auch auf einen regelmäßigen Ölwechsel zu. Normalerweise ist es nach 30 000 km nötig, das Motoröl zu wechseln. Ganz ähnlich sieht die Situation übrigens auch dann aus, wenn Sie den Keilriemen erneuern wollen. Sofern Sie darauf einen guten Zugriff haben und wissen was Sie tun, dürfen Sie auf Qualität achten. Es gibt viele Keilriemen Hersteller, an welche Sie sich wenden dürfen. Dann wissen Sie nämlich auch, dass der Keilriemen lange und zuverlässig funktioniert.

scroll to top