Was ist ein Wärmetauscher? Wie funktionieren Wärmetauscher?

heat-exchanger.jpg

Bei einem Wärmetauscher handelt es sich um ein Gerät, das Wärme mithilfe eines Mediums auf ein anderes Gerät überträgt. Das heiße Wasser wird bei einem Schwimmbadwärmetauscher zum Beispiel aus einem Kessel oder aus einem solarbeheizten Wasserkreislauf entnommen, damit das Schwimmbadwasser erwärmt werden kann. Die Wärme wird durch die Wärmeleitung der Austauschmaterialen direkt übertragen.

Unterschiedliche Arten

Wärmetauscher gibt es in den unterschiedlichsten Ausführungen. Insgesamt werden drei Haupttypen unterschieden. Es gibt Rohrbündelwärmetauscher, Plattenwärmetauscher und luftgekühlte Wärmetauscher.

Die Effizienz eines Wärmetauschers

Wenn es um die Wärmeleistung geht, gilt es mehrere unterschiedliche Schlüsselfaktoren zu berücksichtigen. Was die Temperaturdifferenz betrifft, ist es wichtig, die Differenz zwischen dem heißen Fluid und dem Kühlmittel gut auszurichten. Ausschlaggebend ist, dass das Kühlmittel immer eine niedrigere Temperatur hat, als die heiße Flüssigkeit. Durch die niedrige Temperatur des Kühlmittels wird der heißen Flüssigkeit mehr Wärme entzogen.

Durchflussrate und Stromanordnung

Auch die Durchflussrate spielt eine Rolle und ist ein wichtiger Faktor bei einem Wärmetauscher. Ist die Durchflussrate nämlich umso größer, kann der Wärmetauscher effizienter Wärme übertragen. Das bedeutet nämlich auch eine größere Masse. Was die Installation betrifft, so sollte jedes Fluid  immer in einer Ggegenstromanordnung fließen können. Je nach Gerätetyp hängt davon auch die Installation eines Wärmetauschers ab. Die Bedienungsanleitung liefert Ihnen weitere Informationen zur Installation.

Grundsätzlich wird ein Wärmetauscher immer aus robusten Materialien hergestellt. Es gibt dabei keine beweglichen Teile. Deshalb dürfen Sie damit rechnen, dass Ihr Wärmetauscher mehrere Jahre lang betriebsbereit bleibt. Die Lebensdauer können Sie übrigens auch verlängern, wenn Sie die richtigen Maßnahmen ergreifen.

Achten Sie darauf, dass die richtigen Leitungen und das richtige Zubehör bei der Installation verwendet werden. Auch hierzu liefert das Bedienungshandbuch die nötigen Informationen. Denken Sie auch daran, den Wärmetauscher regelmäßig zu warten.

Die Wassertemperatur im Swimmingpool erhöhen

Wenn Sie in Ihrem Swimmingpool die Wassertemperatur erhöhen wollen, sollten Sie den geeigneten Wärmetauscher installieren lassen. So ist es möglich, den Swimmingpool das ganze Jahr über zu heizen. Dafür sollten Sie den Wärmetauscher an einen Kessel anschließen.

Es ist aber auch möglich, den Wärmetauscher mit einer Wärmepumpe oder einem Kessel zu kombinieren, dasselbe gilt für ein eventuell vorhandenes Solarpaneelesystem. Der Wärmetauscher kann selbst keine Energie erzeugen. Deshalb sollten Sie früh genug wissen, welche Wärmequelle Sie nutzen wollen, um Ihren Pool zu heizen.

Richtig berechnen

Bevor Sie sich einen Wärmetauscher kaufen, sollten Sie kalkulieren und berechnen, ob die Dimensionierung passt. Im Internet finden Sie dazu entsprechende Berechnungsprogramme für Wärmetauscher. Haben Sie gewusst, dass Ihr Wärmebedarf für Ihr Swimmingpool individuell ist? Dieser wird von unterschiedlichen Faktoren beeinflusst. Beispiele sind Isolationen oder Abdeckungen.

Beliebte Solarzellensysteme

Eine gute und immer beliebter werdende alternative Energiequelle sind Solarzellensysteme. In den letzten Jahren ist die Nachfrage dazu stark gestiegen. Deshalb finden Sie zahlreiche Wärmetauscher, die für ein Solarsystem ideal geeignet sind. Wenn Sie sich nach einem Wärmetauscher umsehen und bereits online Ihre Berechnungen gemacht haben, sollten Sie auf die Qualität achten. Bei Unsicherheiten entscheiden Sie sich am besten für einen Fachmann, der die Installation für Sie vornimmt.

scroll to top