Neues von der „Zeitmaschine“

neues-von-der-zeitmaschine.jpg

Morgen, Mittwoch, 18. Oktober 2017 findet ab 18.00 Uhr eine Stadtführung mit Mathias Rothdach, Architekt und Stadtplaner der Stadt Memmingen statt, am Mittwoch, 25. Oktober 2017 um 19.00 Uhr erwartet Interessierte der Vortrag „Nachhaltig Bezahlbar Integriert – Anforderungen an zukunftsfähiges Wohnen“.

Die beiden Veranstaltungen sind Teil des Projektes Zeitmaschine Freiheit und finden in, bzw. ab der Kulturwerkstatt statt und sind kostenlos.

Im Anschluss an die Stadtführung mit Mathias Rothdach am Mittwoch, 18. Oktober, zeigt Mathias Berg, Dipl. Ing. (FH) ab ca. 19.30 Uhr die Filmvorführung „Memmingen in historischen Filmdokumenten“.

Den Vortrag „Nachhaltig Bezahlbar Integriert – Anforderungen an zukunftsfähiges Wohnen“ am Mittwoch, 25. Oktober 2017 wird Florian Plajer, Architekt und Stadtplaner, Referent an der Obersten Baubehörde, München halten.

„Wer gestaltet unsere Stadt?“

Die Aktion „Wer gestaltet unsere Stadt?“ in Kooperation mit dem Architekturforum Allgäu e.V. ist eine der 12 Aktionen im Rahmen des Projekts Zeitmaschine Freiheit. Zeitmaschine Freiheit zur Initiierung neuer Partnerschaften für das Stadtmuseum Memmingen wird gefördert im Fonds Stadtgefährten der Kulturstiftung des Bundes.

Am 6. Oktober 2017 fand die Eröffnung der Aktion mit Grußwort von Oberbürgermeister Manfred Schilder, einem Vortrag zum Bahnhofsareal von Franz Schröck, Geschäftsführer Architekturforum Allgäu e.V. und einer Rede über gelungene Baukultur von Thomas Moser vom Verein LandLuft aus Linz statt.

Auch der Vortrag von Amelie Musack über „Literarische Positionen der Stadtkonzeption zwischen Idealstadt und Utopie“ fand laut Veranstalter großen Zuspruch.

Auf dem Martin-Luther-Platz lädt die Zeitmaschine weiterhin rund um die Uhr dazu ein, eigene Gedanken und Wünsche zur Stadtgestaltung zu hinterlassen. Hier sind bereits einige Anregungen eingegangen, sodass das Zeitmaschinen-Team regelmäßig Platz schaffen muss für neue Posts.

Abschlussfest ‚Ankommen in der neuen Heimat‘

Die Ausstellung ‚Ankommen in der neuen Heimat‘ neigt sich dem Ende zu. Zum Finale am 27. Oktober 2017, ab 17:00 Uhr lädt das Stadtmuseum zu einem Abschlussfest mit vielfältigem Programm im Hermansbau ein:

Um 17 Uhr Lesung des Kinderbuchs „Komm, wir fahren ins Sudetenland“ mit dem Autor Bernhard Krebs.

Um 18 Uhr hält der Südosteuropa-Experte Dr. Ortfried Kotzian den Vortrag „Warum sie hier sind! Die Deutschen im Osten Europas jenseits der deutschen Staatsgrenzen – eine Übersicht“

Um ca. 19 Uhr gibt es noch einen Impulsvortrag Memmingen und die Vertreibung zwischen 1945 – 1949 von Armin M. Brandt, Historiker und Kreisvorsitzender Bund der Vertriebenen.

Anschließend klingt der Sudetendeutsche Kulturabend mit Gesprächen bei Gulaschsuppe, Schmalzbrot, Mohnkuchen, Glühwein und Kaffee aus.

Wir bitten um Anmeldung unter [email protected] oder Tel. 08331 850 134. Für die Teilnahme am Sudetendeutschen Kulturabend ab 18 Uhr ist ein Unkostenbeitrag in Höhe von 10 Euro fällig.

Hintergrundinformationen

`Ankommen in der neuen Heimat´ beschäftigt sich in Zwölf Zeitzeugenberichten mit dem Thema der Vertreibung nach dem Zweiten Weltkrieg. Weitere Informationen zur Ausstellung, die noch bis 29.10. im Stadtmuseum Memmingen läuft, finden Sie auf www.zeitmaschine-stadtmuseum-mm.de.

Foto:
Bildquelle: Stadtmuseum Memmingen.

scroll to top