Wichtige Tipps für das Segeln

sailing-away.jpg

Spielen Sie mit dem Gedanken, segeln zu lernen oder haben Sie damit bereits Erfahrungen gesammelt, weil Sie die Zeit auf dem Boot bereits im Urlaub genießen konnten? Was gibt es schöneres, als den Urlaub auf dem Meer oder auf einem wunderschönen See zu verbringen? Es gibt viele Gründe, die dafür sprechen, das Segeln zu lernen. Dafür brauchen Sie aber mehr, als nur einige Kenntnisse über die typischen Knoten. Bevor Sie also sofort einsteigen und gleich Katamarane kaufen gehen, sollten Sie als Anfänger beim Segeln die wichtigsten Grundregeln beherrschen und kennen.

Ausdrücke und Kenntnisse

Das wichtigste bezieht sich nicht nur auf die Kenntnisse der Knoten und die Theorie, sondern Sie sollten auch die nötigen Begriffe zum Segeln kennen. Wissen Sie, was Sie sagen, wenn der Wind zunimmt? Vielleicht bauen Sie sich die eine oder andere Eselsbrücke, um die Begriffe zu lernen.

Das Wetter kennen lernen

Mindestens genauso wichtig ist es, dass Sie das Wetter richtig deuten. Halten Sie sich in Bezug auf den Wetterbericht auf dem Laufenden, damit Sie nicht in Not kommen. Wenn Sie Segeln gehen, muss das Wetter stimmen. Ein leichter Wind und nur wenige Wellen sind als Anfänger ideal für Sie, um Sie die freie Wasserfläche zu nutzen. Das Wetter kann sich aber ganz besonders auf dem Meer schnell ändern.

Auf keinen Fall sollten Sie Ihr Handy vergessen. Kontrollieren Sie die neuesten Wettermeldungen regelmäßig, damit Sie gewappnet sind. Haben Sie gewusst, dass es dafür sogar verschiedene Apps gibt? Diese geben ein Signal, wenn sich das Wetter schlagartig ändert. So wissen Sie ganz genau, in welchen Verhältnissen Sie unterwegs sind und was Sie sich vom Wetter erwarten dürfen.

Die Macht des Windes

Das Segeln wird besonders schwierig, wenn der Wind zu stark wird. Im schlimmsten Fall sind Sie dann in einer lebensgefährlichen Situation. Genau das sollten Sie von vorneherein vermeiden. Wagen Sie sich niemals bei zu starkem Wind auf das Wasser. Ganz besonders sollten Sie Sturmwarnungen beachten. Auch wenn Sie nur schwachen Wind erwarten dürfen, werden Sie als Segler keinen großen Spaß empfinden. Dann müssen Sie nämlich den zusätzlichen Hilfsmotor von Ihrem Boot nutzen oder gleich an Land bleiben.

Das Segeln ist auch kein Spaß, wenn starke Bewölkung oder extreme Temperaturen vorliegen. Ansonsten wird es schnell ungemütlich auf dem Segelboot. Die Sicht kann eingeschränkt sein, wenn zu viele Wolken vorliegen. Unter anderem ist das auch gefährlich, weil Sie dadurch keine anderen Boote erkennen können. Zudem sehen Sie nur wenig von der umgebenden Landschaft.

Informieren Sie sich so weit es geht über das Gebiet, wenn Sie Ihre Segel setzen wollen. Sie sollten über Fahrverbote und Sperrungen in Kenntnis gesetzt sein. Wenn Sie sich in einem Revier noch nicht gut auskennen, sollten Sie vorsichtig sein. Vor Strafe sind Sie durch Unwissenheit nämlich niemals geschützt. Deshalb liegt es an Ihnen, sich für das Segeln gut vorzubereiten.

Equipment und Segelboot überprüfen

Bevor Sie loslegen, sollten Sie Ihr Segelboot gut durchchecken und prüfen. Dasselbe trifft natürlich auch auf die Ausrüstung und auf das Equipment zu. Das gilt auch dann, wenn es sich um ein gemietetes oder geliehenes Segelboot handelt. Eventuell gibt es Schäden, welche Sie nicht übersehen sollten.

scroll to top